Die Paleo-Diät

Muskelaufbau

Wer sich heute gesund ernähren will, der kann einen der unzähligen Diät- und Ernährungspläne benutzen, die überall angeboten werden. Die meisten dieser Diät-Theorien sind aber lediglich Trends, die jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren und zudem ungesund und oft sehr kompliziert sind. Trotz fehlender Langzeitstudien wird die Paleo-Diät von vielen Ernährungsexperten inzwischen empfohlen. Bei dieser Diätform werden nur Lebensmittel verwendet, die auch schon unsere Vorfahren verwendet haben. Die Philosophie der Paleo-Diät oder auch Steinzeit-Ernährung besteht darin, dass der heutige Mensch noch mit demselben Verdauungstrakt ausgestattet ist, wie die Jäger und Sammler aus der Steinzeit. Dementsprechend ist unser heutiges Verdauungssystem nicht darauf ausgelegt, die neuzeitliche Nahrung auch ausgiebig zu verwerten. Deshalb ist es für den Menschen in der jetzigen Zeit wesentlich gesünder, wenn er sich wie unsere Vorfahren ernähren würde.

Was ist die Paleo-Diät?

Bei der Paleo-Diät handelt es sich streng genommen nicht um eine Diät zum Abnehmen, sondern um eine bestimmte Ernährungsweise , die sich die Essgewohnheiten aus der Steinzeit orientiert. Weil die Paleo-Ernährungsregeln nicht viele kohlehydrathaltige Lebensmittel und keinen Industriezucker erlauben, entsteht die gewünschte Gewichtsabnahme oft als Nebeneffekt aus der erforderlichen Ernährungsumstellung. Die Paleo-Ernährung basiert auf Nahrungsmitteln, von denen man annimmt, dass sie dem Menschen auch schon zur Steinzeit zur Verfügung standen. Deshalb werden Fertiggerichte, industriell verarbeitete Nahrungsmittel und auch viele Produkte aus der heutigen Landwirtschaft in einer Paleo-Diät vermieden. Zum Beispiel werden Getreide und Hülsenfrüchte gemieden, weil die darin enthaltenen Abwehrstoffe der menschlichen Verdauung Probleme bereiten können. Dagegen werden tierische Produkte in der Paleo-Diät befürwortet, weil tierische Eiweiße und Fette besonders leicht zu absorbieren sind. Allerdings wird vorausgesetzt, dass die für die Paleo Diät geeigneten Tiere in einer natürlichen Umwelt mit natürlicher Nahrung wie Gras gehalten werden. Auch dürfen die Lebensmittel nicht verarbeitet, nicht mit Pestiziden behandelt oder genmanipuliert sein. Alle Speisen sollten immer so frisch wie möglich auf den Tisch kommen. 

NEU
Bewertet mit 4.33 von 5
24.90 inkl. MWST
NEU
1.40 inkl. MWST
NEU
14.90 inkl. MWST
NEU
Bewertet mit 5.00 von 5
29.90 inkl. MWST
NEU
24.90 inkl. MWST
NEU
16.90 inkl. MWST
NEU
19.90 inkl. MWST
Aktion
112.15 89.90 inkl. MWST
9.90 inkl. MWST
Aktion
36.00 26.90 inkl. MWST
TOPSELLER
Bewertet mit 5.00 von 5
13.90 inkl. MWST
TOPSELLER
2.1926.40 inkl. MWST
TOPSELLER
Bewertet mit 4.80 von 5
34.90 inkl. MWST
10.90 inkl. MWST

Welche Lebensmittel sind bei der Paleo-Diät erlaubt?

Als Jäger und Sammler hat sich der Mensch durchaus vielfältig ernährt. Allerdings geht die Paleo-Ernährung von der Zeit vor dem Ackerbau aus. Es wird angenommen, dass es damals kaum Milchprodukte und auch selten Getreide gab. Die Paleo-Diät verbietet die Einnahme aus Massentierhaltung produziertes Fleisch und gestatte in erster Linie nur Fleisch und Fisch von Wildtieren und frei lebenden Tieren. In unserer heutigen Zeit sollte Fleisch und Fisch also Bio-Qualität aufweisen. Wurst und Schinken sind nur erlaubt, wenn sie keine Konservierungsstoffe, Pökelsalze oder sonstigen Zusätze enthalten. Nüsse sind außer Erdnüsse alle erlaubt, da Erdnüsse botanisch gesehen eine Hülsenfrucht ist. Allerdings wird dazu geraten, Nüsse maßvoll zu verzehren. Beim Gemüse gelten ähnliche Einschränkungen wie bei Fleisch und Fisch und muss deshalb auch vom Bio-Bauern kommen. Obst ist ein wichtiger Bestandteil im Speiseplan einer Paleo-Diät. Fruchtsäfte sind wegen ihrem Zuckerzusatz nicht erlaubt. Milchprodukte sind nur erlaubt, wenn sie noch unbehandelt sind. Wer mag, kann auch Insekten und Würmer in den Diätplan integrieren.

Welche Lebensmittel sollten bei Paleo gemieden werden?

Laut der Paleo-Diät gehören Getreide zu den ungesunden Lebensmitteln, weil die darin enthaltenen pflanzlichen Abwehrstoffe für den Menschen ungesund sind. Die Folgen wären Krankheiten des Darmes, die durch bestimmte Krankheitserreger und Schadstoffe hervorgerufen werden können. Hülsenfrüchte gelten als verdaulich und sind daher nicht gesund. Auch Erdnüsse fallen in diese Kategorie. Zucker belastet den menschlichen Organismus und Fructose wird mit einigen Krankheiten wie Gicht und Gefäßkrankheiten in Verbindung gebracht. Zucker sollte deshalb in einer Paleo-Diät völlig weggelassen werden. Da Bier aus Getreide hergestellt wird, darf es nicht konsumiert werden. Junk Food, Fertiggerichte und jegliche Nahrungsmittel mit Konservierungsstoffen sind auch bei einer Paleo-Diät verboren, deshalb sollten die Etiketten der einzelnen Lebensmittel genau durchgelesen werden.

Was bringt Paleo dem Kraftsportler?

Eine Paleo-Diät kann sich durchaus für einen Athleten eignen, der ein intensives Kraft- und Muskelaufbautraining absolvieren will. Besonders in der Crossfit-Szene und im Kraftsport finden sich inzwischen viele begeisterte Anhänger der Paleo-Theorie. Die Paleo-Diät bevorzugt einen Kohlenhydratverzehr, der aus 20-44 Prozent der täglich gegessenen Kalorien besteht. Dieser Energieschub reicht für ein intensives Krafttraining völlig aus. Wichtig ist nur die Wahl der Kohlehydrate, da bei einer Paleo-Diät Reis und Haferflocken gemieden werden. Dafür kann der Sportler aber Süßkartoffeln, Kürbis, Grün- und Weißkohl, Karotten sowie Brokkoli essen, was sogar einer gesünderen Zufuhr der wertvollen Kohlehydrate entspricht. Die notwendige Eiweißaufnahme erfolgt durch Fleisch, Fisch und Nüsse. Gesunde Fette werden in Form von Olivenöl eingenommen. Mit den Eiweiß-Shakes wird es kritisch, da Supplements in einer Steinzeit-Diät nicht vorkommen.

Zusammenfassung

Die Paleo-Diät ist ein Lebensstil, der eine langfristige Ernährungsumstellung erfordert. Vergiss deshalb eine kurzfristige Gewichtsreduzierung, wie es bei den meisten Diätformen versprochen wird. Eine Steinzeit-Diät besteht aus keinem festen Diät-Plan mit strikten Vorgaben, dafür müssen bestimmte Regeln beachtet werden. Bei Paleo beginnt die Ernährungsumstellung mit einer 30-Tage Phase, in der ein völlig neues Bewusstsein für Ernährung und Lebensmittel entwickelt wird. Diese Methode verhindert einen Jojo-Effekt, der bei fast allen Diätformen irgendwann eintritt. Da im Gegensatz zu herkömmlichen Diäten bei Paleo keine einseitige Mangelernährung vorgeschrieben wird, entsteht auch nicht ein Heißhunger auf unerlaubte Lebensmittel. In der Paleo-Ernährung sind viele Ballaststoffe, Vitamine, hochwertiges Fett, ausreichend Proteine und nicht zu viele Kohlenhydrate integriert, sodass der Körper alles bekommt, was er für eine langfristige Gesundheit benötigt. Der Kraftsportler hat ausreichend Nährstoffe, sodass er nicht gehindert wird, hartes CrossFit- oder Krafttraining zu absolvieren. Billig ist die Paleo Diät allerdings nicht, denn Bio Gemüse und Bio Fleisch sind nicht gerade günstig. Ferner gibt es noch keine wissenschaftlichen Langzeitstudien über diese Ernährungsform, die eine nachhaltige Verbesserung der Gesundheit bestätigen können. Trotzdem ist diese Diät eine interessante und gesunde Alternative zu den sonstigen Diät-Theorien.