10 Tipps, um auswärts gesund zu essen

Ernährung

Wer kennt das nicht? Wir haben uns endlich dazu durchgerungen, eine vernünftige Diät anzufangen, einen Ernährungsplan für großartige Definition aufzustellen oder uns einfach gut, gesund und hochwertig zu ernähren. Solange wir uns in den eigenen vier Wänden befinden, klappt unser Vorhaben auch ausgezeichnet. Wir entscheiden selbst, was wir im Lebensmittelgeschäft einkaufen und daraus zuhause zubereiten. Sinnvollerweise haben wir uns auch über die Inhaltsstoffe von verpackten Nahrungsmitteln vor Ort informiert und sind über Gramm- und Kalorienangaben im Bilde. In unserer eigenen Küche können wir uns bewusst für nur einen Esslöffel in der Pfanne entscheiden oder wissen, ob unsere geplante Proteinzufuhr erreicht ist. Wir können wählen, ob wir unsere Gerichte mit Zucker, Stevia oder Süßstoff ergänzen und kennen den Fettgehalt der benutzen Milch genau. Die große Herausforderung, an einer gesunden Ernährung festzuhalten kommt dann, wenn wir zum Essen eingeladen sind, in der Betriebskantine speisen oder mit Freunden auswärts essen gehen.

Damit du nicht vollkommen verloren bist, helfen dir 10 gute Tipps weiter:

1. Wenn du in einer Betriebskantine essen musst oder möchtest, versuche dich an warmem Gemüse oder Gemüsesuppen satt zu essen. Es gibt inzwischen hervorragende Mensas oder Betriebsküchen, die in Buffet-Form aufgebaut sind. Etwas Fleisch, Fisch oder Geflügel für die Proteinzufuhr und eine ordentliche Portion Gemüse und/oder Salat. Schon bekommst du auch hier eine gesunde Mahlzeit, die dich satt und zufrieden macht. 2. Wenn du die Möglichkeit hast, die Location auszuwählen, muss es vielleicht nicht gerade ein Restaurant sein, das für seine Hausmannsküche bekannt ist. Nichts gegen Hausmannsküche, aber nichts ist leichter, als hier eine Diät zu torpedieren. Schlage als Alternative vielleicht ein Fischrestaurant oder ein Steak-Haus vor. Die Chancen auf gesunde Ernährung sind hier sicher höher. 3. Zieh’ nicht ausgehungert los. Deine Kritikfähigkeit und geplante Zurückhaltung wird mit einem Loch im Magen sicher auf eine harte Probe gestellt. Wenn du es besonders gut machen möchtest, hilft dir ein Proteindrink oder etwas eiweißhaltige Nahrung, nicht wie ein hungriger Wolf über das folgende Menü herzufallen. 4. Versuche Fast-Food-Restaurants zu meiden. Okay, manchmal muss es einfach ein (oder mehrere) fettiger Burger mit einer Extraportion Pommes sein. Aber wenn du dich gesund ernähren möchtest, sollte Fast Food die Ausnahme, nicht die Regel werden. Sicher kann man sich auch in einer Burgerkette gesund ernähren. Light-Getränke und einen schönen Salat mit fettfreiem Dressing findest du in jeder Filiale. Aber sind wir doch einmal ganz ehrlich: Wer bestellt schon so etwas in einem Fast-Food-Laden? 5. Vergiss’ nicht, viel zu trinken. Und zwar soll hier von Wasser die Rede sein. Viel Wein und viel Bier werden dir nicht weiterhelfen, nicht dehydriert zu sein und einem falschen Hungergefühl aufzusitzen. Trinke vor dem Essen und auch zwischen den einzelnen Gängen. Dies verlangsamt nicht nur deine Nahrungsaufnahme, sondern spart dir auch Kalorien ein. 6. Wenn du dich vorbildlich verhalten möchtest und dich für einen schönen Salat entschieden hast, achte auf das Dressing. Denn damit kannst du dein Vorhaben ganz leicht sabotieren. Vielleicht lässt du dir dein Dressing extra bringen. Die beste Lösung ist aber in den meisten Restaurants schon üblich: Frage nach einer Karaffe Olivenöl und Essig und mach’ dir den Salat selbst an. Damit hast du die Kontrolle über die exakte Menge und Olivenöl – im Idealfall kalt gepresst – bietet dir ein Plus für deine Ernährung. Zusätzlich kannst du einen Esslöffel zum Portionieren des Öles benutzen. Ein Schuss davon ist weniger gut kalkulierbar. 7. Finger weg vom Brotkorb! In manchen Restaurants ist es üblich, Brot und Butter für die wartenden Gäste bereitzustellen. Mit dem Effekt, dass man gedankenlos vor sich hin isst und nicht nur unnötige Kalorien zu sich nimmt, sondern sich an den nachfolgenden Speisen überisst. Wenn du es besonders schlau anstellen willst, ignoriere dieses Angebot nicht einfach, sondern lasse den Brotkorb vom Kellner komplett vom Tisch entfernen. 8. Scheue dich nicht, dein Menü umzustellen. Wenn sehr kalorienlastige oder kohlenhydratreiche Beilagen vorgesehen sind, ist es in den meisten Lokalen kein Problem, einfach umzubestellen. Verzichte z. B. auf Bratkartoffeln und bestelle stattdessen einfach einen Salat oder eine Gemüseplatte. Die meisten Locations sind, auch aufgrund von zahlreichen Lebensmittelallergien, darauf vorbereitet. 9. Treffe clevere Entscheidungen! Wenn schon Italiener, dann sollten es nicht unbedingt Spaghetti mit Bolognese-Soße sein. Auch Spaghetti Napoli mit einer fruchtigen Tomatensoße können sehr lecker sein und du hast auf einfache Art viele Kalorien gespart. Eine intelligente Wahl kannst du auch bezüglich der Zubereitung treffen. Gegrillt, statt paniert. Gekocht und gedünstet statt geschmort. Wenn du deine Kalorienmenge niedrig halten willst, solltest du auch darauf achten. 10. Sei neugierig auf Neues. Was spricht dagegen, sich auf neue Gerichte und Geschmacksrichtungen einzulassen? Probiere einfach einmal ein vegetarisches Restaurant aus oder freunde dich mich der asiatischen Küche, die es in vielen landestypischen Varianten gibt, an. Vielleicht wirst du positiv überrascht, erweiterst deinen Speisezettel oder lernst neue, gesunde Zutaten und Zubereitungsarten kennen.

NEU
24.90 inkl. MWST
NEU
1.40 inkl. MWST
NEU
14.90 inkl. MWST
NEU
29.90 inkl. MWST
NEU
24.90 inkl. MWST
NEU
16.90 inkl. MWST
NEU
19.90 inkl. MWST
33.90 inkl. MWST
9.90 inkl. MWST
Aktion
36.00 26.90 inkl. MWST
TOPSELLER
13.90 inkl. MWST
TOPSELLER
2.1926.40 inkl. MWST
TOPSELLER
34.90 inkl. MWST
24.90 inkl. MWST

Fazit

Auch wenn du auswärts essen gehst, muss dies keine Katastrophe für deinen gesunden Lebensstil bedeuten. Solange Ausnahmen wirklich Ausnahmen bleiben, wirst du deine gesteckten Ziele sicher auch mit kleinen Ausrutschern erreichen. Und wenn du sehr konsequent bist und deine gesunde Ernährung ernst nimmst, kannst du mit etwas Fantasie überall gesunde Alternativen finden, die auch deinen Gaumen befriedigen.